BAföG ermöglicht Traumberuf

Finanzielle Unterstützung für Jugendliche und junge Erwachsene in der Ausbildung

Viele Jugendliche und junge Erwachsene beginnen jährlich im September einen neuen Lebensabschnitt, je nach Berufsorientierung in einem Ausbildungsbetrieb, an einer Hochschule oder an einer Universität. Eine gute Ausbildung ist die Voraussetzung für ein erfolgreiches Berufsleben. Bei der Finanzierung hilft das Bundesausbildungsförderungsgesetz, kurz BAföG. Das Landratsamt Neu-Ulm gibt dazu nähere Informationen und berät fachgerecht.

Mit der finanziellen Unterstützung soll Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine chancengleiche Ausbildung garantiert werden, unabhängig von ihrer wirtschaftlichen oder sozialen Situation. Abhängig ist die Förderung nach dem BAföG vom Einkommen der Eltern.

Beim BAföG handelt es sich um eine finanzielle Unterstützung, die bei schulischen Ausbildungen ausschließlich als Zuschuss geleistet wird und daher nicht zurückgezahlt werden muss. Je nach Schulart gibt es unterschiedliche Förderungen, deren Bedarfssätze zwischen 231 Euro und 622 Euro liegen. Gefördert wird der Besuch von Berufsfachschulen, Fachschulen, Kollegs, Berufsoberschulen, höheren Fachschulen, Akademien, Fachakademien, Hochschulen und Universitäten. Betriebliche oder überbetriebliche Ausbildungen im dualen System können nach dem BAföG jedoch nicht gefördert werden.

Die Antragstellung sollte erfolgen, gleich nachdem die Zusage der jeweiligen Schule vorliegt. So werden eventuelle Verzögerungen bei der Bearbeitung vermieden. Der Antrag kann aber auch erst später gestellt werden. Rudolf Egerer und Martin Feißt, die zuständigen Sachbearbeiter im Fachbereich „Schule“ des Landratsamtes Neu-Ulm, „stehen für persönliche Beratungsgespräche gerne zur Verfügung.“

Studenten an Hochschulen oder Universitäten müssen ihren BAföG-Antrag beim Studentenwerk am Studienort stellen.

Weitere Informationen und umfassende Beratung gibt es beim Landratsamt Neu-Ulm (Tel. 0731/7040-1609 oder -1610) sowie im Internet unter www.bafög.de. Anträge sind ebenfalls beim Landratsamt erhältlich oder unter der genannten Internetadresse abrufbar.

 

Bildunterschrift:

Martin Feißt (links) und Rudolf Egerer (rechts) vom Landratsamt Neu-Ulm tauschen sich rege über die vielen BaföG-Anträge aus, die sie zurzeit bearbeiten.   Foto: Johanna Stölzle