Einer für alle – alle für eine Geschichte

-Dem Wert der Kinderzeichnung auf der Spur-

Das Projekt „Einer für alle – alle für eine Geschichte“, ist eine Vertiefung des Projekts „Von Punkt zu Linie“ aus 2021. Darin ging es um die experimentelle Materialerfahrung von Zeichenmaterialien, in den Ulmer Kindertagesstätten.

Aus den 10 Projektkitas von 2021 wurde eine Kita für 2022 ausgelost – der Ulmer Waldkindergarten e.v. Das Projekt wird gefördert durch die Kulturabteilung Ulm.

Von Ende April 22 – Ende Juli 22, immer Mittwochvormittag, begab sich Maria Karrasch-van Dijl, gemeinsam mit der gesamten Kindergruppe des Waldkindergarten Ulm e.v., auf Geschichtensuche. Frau Karrasch-van Dijl kam mit den Kindern ins Gespräch, hielt die Kinderideen fest, beobachtete und forschte mit den KünstlerInnen im Wald.

Es kristallisierten sich „Hauptthemen“ heraus und die Kinder entschieden sich in einer Kinderkonferenz, jeder für sich, für das Lieblingsthema.

Im nächsten Schritt verfasste die Illustratorin und Pädagogin für künstlerisch-ästhetische Bildung eine Erzählung aus den Kinderideen. Anschließend kamen alle KinderkünstlerInnen im aktiven Tun der Kinderzeichnung auf die Spur. Die Zeichenmaterialien wurden erneut erforscht und für die Illustrationen ausgewählt.

In zwölf Einheiten zeichneten die Kinder ihre Bildwelten zu der Geschichte. Aus diesen Bildsammlungen entstanden im Herbst 15 Doppelseiten als Collagen in einer Mischtechnik aus Bunt-, Blei-, Grafit-, Aquarellstift, Tusche und Kreide im DIN4 Querformat.

Das vorerst rein digitale Bilderbuch „Der Fuchs sucht die Magie“, wurde nun am 02.12.22 im Waldkindergarten beim „Winterbuchveröffentlichungsfest“ präsentiert. Eine Ausstellung der Originalzeichnungen und Fotodokumentation hat das „Geschichtenfest“ ergänzt.

Zukünftig würden sich alle Beteiligten eine Druckversion wünschen. Dies hängt bisher noch von der Suche nach einem Verlag und der Finanzierung ab.

Gefördert durch die Kulturabteilung Ulm