Eislaufen für jeden, aber nicht zu jeder Zeit

Eislaufen für jeden, aber nicht zu jeder Zeit –
auch hierbei sind Energie-Einsparmaßnahmen gefragt

Eissportanlage des Donaubads eröffnet die Saison im Rahmen der Möglichkeiten
Am Samstag, 1. Oktober 2022 von 17.00 – 22.00 Uhr, startet die Eissportanlage des Donaubads in die neue Saison. Sie steht unter dem Stern der Energiesparmaßnahmen, die auch für die gesamte Anlage des Erlebnisbades gelten. Die guten Nachrichten: für die Bürgerinnen und Bürger – vor allem für die Jüngeren – wird ein gutes Basisangebot geschaffen. Und wichtig: alle vier Eisport-Vereine können ihren Sport und ihren Ligabetrieb weiterbetreiben – der Eissport für Kinder und Jugendliche bleibt also erhalten.

Wie bei den Energiesparmaßnahmen für die ganze Donaubad-Anlage vor rund zwei Wochen schon verkündet, muss auch die Eissportanlage in der nun beginnenden Eis-Saison Abstriche machen. Davon betroffen ist die Außen-Eisfläche. Sie wird für diese Saison nicht in Betrieb genommen. Grund sind die Energiesparmaßnahmen, wonach beide Städte eine Energieeinsparung von 20% vorgegeben haben.

Geöffnet wird dagegen die Eissport-Halle. Hier wird die Eistemperatur lediglich etwas weniger kalt eingestellt. „Klar ist uns, dass nicht jeder oder jede zu jeder Zeit auf die Eisfläche gehen kann, die Vereine haben ihre berechtigten Eiszeiten, und dazwischen gibt es Möglichkeiten für die Allgemeinheit, den so genannten Öffentlichen Lauf in der Eishalle zu nutzen, der in dieser Saison nur von Freitag bis Sonntag (Ausnahme sind Feiertage & Ferien) und eben ständig zu verschiedenen Zeiten stattfinden wird“, sagt Sabine Gauß, Geschäftsführerin der Donaubad Ulm/Neu-Ulm GmbH. „Die entsprechenden freien Eislaufzeiten können bei uns auf der Homepage donaubad.de eingesehen werden – im Gegensatz zu Corona muss man aber keine Zeiten buchen, in den freien Zeiten kann jeder gerne zeitlich unbegrenzt eislaufen“, ergänzt Marketingleiter Martin Paul.

Eintrittspreise – Kiosk – Schlittschuhverleih
Wichtige Punkte: Die Eintrittspreise bleiben erhalten – wie vor Corona – und sind mit 3,50 Euro für Kinder, 4,50 Euro für Ermäßigte, 5,50 Euro für Erwachsene und 13,00 € für Familie groß noch als günstig zu bezeichnen, dennoch erfordere es ein gerütteltes Maß an Verständnis und Solidarität der Gäste, so die Donaubadverantwortlichen, schließlich sei das Angebot unterm Strich ja eingegrenzt. Eine Dauerkarte werde in dieser Saison nicht angeboten, dafür wieder eine 10er-Karte – hier werden nur acht der zehn Eintritte bezahlt. Der Eis-Kiosk ist auch in dieser Saison geöffnet, ebenfalls der Schlittschuhverleih, der Schuhe in allen gängigen Größen anbietet. Wenn es die Energie-Lage erlaube, werde auch wieder die populäre Eis-Disco angeboten. Auch hier gelte es, die News auf der Homepage bzw. auf Social Media zu verfolgen.

Hintergrund-Info und Stand in den Saunen bei Sparmaßnahmen
Der Saunabetrieb läuft trotz Temperaturminderung in den Saunen ganz normal und erfreut sich nach wie vor eines großen Zuspruchs. „Fünf Grad weniger in der Finnischen Sauna ist nicht weiter tragisch – auch bei 90 – 95 Grad Celsius (im Normalbetrieb 95-100 Grad) kommt man gut ins Schwitzen. Gerade beim Aufguss ist der kleine Temperaturunterschied kaum zu spüren, da wird es einem auch weiterhin heiß genug”, so Martin Paul. Ab dem Dienstag, 4. Oktober wird im Saunaaußenbecken die Heizung des Beckens außer Betrieb genommen, dann wird dieses nicht mehr als Warmbecken, sondern nur noch als Abkühlbecken zu nutzen sein. „Wir sind froh, dass die Gäste Verständnis zeigen und freuen uns in der Sauna über den weiterhin hohen Besucherzuspruch“, sagt Martin Paul.

Glück bei den Energiesparmaßnahmen
Die größte Freizeitanlage der Region hat noch einigermaßen Glück bei den angesprochen Energiesparmaßnahmen, denn Herzstück der Energieversorgung des Donaubads ist ein eigenes Blockheizkraftwerk (BHKW). Dieses versorgt die gesamte Freizeitanlage mit der benötigten Wärme. Zusätzlich erzeugt es rund 80% des Strombedarfs. Darüber hinaus werden im Normalbetrieb täglich rund 9.000 Kilowattstunden Strom ins öffentliche Stromnetz eingespeist. Durch den Betrieb des BHKW kann ein hoher Effizienzgrad bei der Energieerzeugung erreicht werden, so die Donaubadbetreiber. Aber: Für den Betrieb des BHKW wird Erdgas benötigt, und somit sind auch hier Energiesparmaßnahmen gegeben.

Info www.donaubad.de

Foto : Die Eislaufhalle des Donaubads – zum Start in die neue Saison auch wieder für die Öffentlichkeit. Quelle: Donaubad (Martin Paul)