Über uns

Ein Familienzentrum, das nach Hause kommt

Wer Kinder hat, sieht die Welt mit anderen Augen. Das gilt nicht nur für die Wunder des Alltags, auf die das Kind uns aufmerksam macht. Es beginnt gleich nach der Ankunft des neuen Erdenbürgers.

Plötzlich ist die profunde Kenntnis der Kneipenszene völlig wertlos. Viel interessanter wäre es zu wissen, wo die nächste Wickelmöglichkeit ist. Und viel mehr als über nächtliche Geschwindigkeitskontrollen ärgert man sich nun zum Beispiel über Stufen, die mit dem Kinderwagen kaum zu bewältigen sind, oder über Hundehaufen und Glasscherben auf dem Spielplatz. Abends Ausgehen ist erstmal eine Zeitlang out, dafür sollte man auf einmal umfassend Bescheid wissen über Betreuungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kleinsten.

Kurz: Da ist ein Wesen angekommen, dem man den Weg weisen soll in einer Welt, in der man sich selbst erst einmal zurechtfinden muss.

„Kinder in der Stadt“ (KIDS) will dabei Orientierungshilfe leisten. Hier erfahren Eltern, was die Region ihnen und dem Nachwuchs alles bietet. Damit ist nicht nur gemeint, was die Stadtverwaltungen für Kinder und Familien tun. Ganz viel passiert in Vereinen und anderen Organisationen, aber auch auf privatwirtschaftlicher und privater Ebene. Als Eltern erfahren wir von diesen Angeboten, mal aus der Zeitung, mal durch einen Handzettel. Manchmal ist es auch ein Plakat, oder jemand erzählt es uns; dann schreiben wir es auf einen Notizzettel. Daher der Stoßseufzer einer Mutter beim Durchblättern der ersten Ausgabe von „Kinder in der Stadt“ im März 2006: „Endlich hört diese Zettelwirtschaft an der Pinnwand auf! Man sammelt und sammelt und findet im entscheidenden Moment doch nicht das Richtige.“

Übersichtlicher als die Pinnwand, aber mindestens genauso vielseitig soll Ihr KIDS sein und möglichst vollständig alle wichtigen Infos des Monats enthalten. Falls Sie also noch einen Zettel an Ihrer Pinnwand finden, dessen Inhalt hier noch fehlt, dann lassen Sie es uns wissen.

Zugleich soll „Kinder in der Stadt“ auch Familien ein Forum geben, in dem sie die „Kinder-Stadt“ Ulm/Neu-Ulm gemeinsam gestalten und weiter entwickeln können. Wenn Sie also zum Beispiel möchten, das „KIDS“ ein bestimmtes Thema aufgreift, rufen Sie einfach an oder schreiben Sie uns eine E-Mail! Anregungen und Fragen aller Art an die Redaktion sind ausdrücklich erwünscht!

Wo bekomme ich „Kinder in der Stadt“?

„Kinder in der Stadt“ erscheint in einer Auflage von derzeit 30.000 Exemplaren sechs mal im Jahr (zwei-monatlich). Die meisten Exemplare werden direkt an die Kinder in den Kindergärten und Grundschulen in der Region Ulm/Neu-Ulm, Donau/Iller und Schwäbische Alb verteilt. Frei ausgelegt wird „Kinder in der Stadt“ in öffentlichen Gebäuden und Begegnungsstätten (Rathäuser, Gemeindehäuser, Bürgerzentren, Stadthaus, Haus der Begegnung, Büchereien, Familienzentrum), in Bildungseinrichtungen (z. B. Familienbildungsstätte, Volkshochschule, Musikschulen, Ballettschulen), Beratungsstellen, in Praxen von Hebammen, Kinder- und Frauenärzten, in Apotheken und ausgewählten Geschäften.

Übersicht der Verteilstellen finden Sie hier.

Persönliches Abo

Möchten Sie Ihr „Kinder in der Stadt“ jeweils aktuell nach Hause geliefert bekommen, können Sie das Magazin gegen eine Versandkostenbeteiligung abonnieren.

Mehr Informationen zum Abo.

Trailer

[wposflv src=http://51154376.swh.strato-hosting.eu/wordpress/wp-content/uploads/2013/05/film.flv width=400 height=325 title=“Trailer“]