Rufbussystem deckt ab Sonntag, 10. Dezember 2017, den gesamten Landkreis Neu-Ulm ab

Der Pfiffibus sorgt seit 2013 für Mobilität am Abend und am Wochenende im Landkreis Neu-Ulm. Zum Fahrplanwechsel im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) am Sonntag, 10. Dezember 2017, wird sein Angebot ausgebaut und gleichzeitig vereinfacht. Im Landratsamt präsentierte Landrat Thorsten Freudenberger das Rufbussystem, das künftig flächendeckend den Landkreis Neu-Ulm bedienen wird.

Freudenberger sprach vor einer drei mal zwei Meter großen Infowand, die zunächst circa vier Wochen im Foyer des Landratsamtes in Neu-Ulm aufgestellt sein wird. Danach geht die Infowand auf Tournee durch die Rathäuser des Landkreises und stellt dort den Pfiffibus vor.

Nachfolgend die wichtigsten Informationen:

Neuer Pfiffibus ab Senden
Die Pfiffibus-Linie 6 fährt von Senden nach Vöhringen über Witzighausen/Illerberg/Thal – und zwar täglich von 20 bis 24 Uhr im 1-Stundentakt.

Mehr Fahrten
Alle Pfiffibusse verkehren im 1-Stunden-Takt (mit Ausnahme der Pfiffibus-Linie 5).

Fahrten zum Bahnhof
Der Pfiffibus bringt seine Fahrgäste auch regelmäßig zum Zug hin, nicht nur vom Zug weg.

Klare Liniennummern
Die Pfiffibus-Linien erhalten neue Nummern von 1 bis 6. Zudem sind Sie im Fahrplan besser zu finden, weil die Fahrtzeiten auf eigenen Seiten stehen.

Pfiffibus-Buchung – so geht’s
Der Pfiffibus ist ein Rufbus, das heißt er fährt nicht auf einer starren Linie, sondern dort, wo er gebraucht wird – also auf direktem Weg, ohne unnötige Umwege.

An den Bahnhöfen Thalfingen, Nersingen, Illertissen, Weißen-horn und Senden (nur abends) steht der Pfiffibus nach Zugankunft immer zur Weiterfahrt bereit – die Fahrgäste müssen hier nicht im Voraus buchen, sondern nur dem Fahrer sagen, wohin die Fahrt gehen soll.

Wer zum Bahnhof will oder von A nach B, der muss seine Fahrt spätestens eine Stunde vor der Abfahrt buchen. Das geht telefonisch (die Nummer steht im Fahrplan) oder über die Fahrplanauskunft in der DING-App beziehungsweise im Internet unter www.ding.eu. Wird eine buchungspflichtige Fahrt aufgerufen, erscheint ein „Buchen-Button“ – ein Klick und der Fahrtwunsch ist registriert.

Mehr Fakten

  • Der Pfiffibus hat sich als ergänzendes Angebot zum regulären Linienangebot gut eingeführt: Im vergangenen Jahr 2016 wurde er von 36.500 Fahrgästen genutzt.
  • Der Pfiffibus ist grundsätzlich ein Kleinbus mit acht Sitz-plätzen. Man erkennt ihn am Pfiffibus-Logo. Das Besondere an ihm ist, dass er auch Rollstuhlfahrer befördern kann. Für die Beförderung von Gruppen ist er nicht geeignet.
  • Es werden alle DING-Fahrscheine ohne Aufpreis anerkannt (Einzelfahrscheine im Bus erhältlich).
  • Der Landkreis Neu-Ulm gleicht die Betriebskostendefizite für die Verkehrsleistungen gegenüber den Verkehrsunternehmen aus.

Weitere Infos zum Pfiffibus

  • Die Pfiffibus-Fahrpläne sind in den Bereichsfahrplänen Langenau und Illertissen abgedruckt. Außerdem sind sie online abrufbar unter www.ding.eu oder über die DING-App.
  • Ein Erklär-Film auf YouTube macht anschaulich klar, was unter diesem Angebot zu verstehen ist (nach „DING Pfiffibus“ suchen).
  • Ein Faltblatt mit einer Memocard, auf der die buchungsfreien Abfahrten ab den Bahnhöfen Thalfingen, Nersingen, Illertissen, Weißenhorn und Senden aufgelistet sind, wird in den Kommunen gestreut.

Bildunterschrift:
Sie schicken den Pfiffibus auf die Reise (von links): Klaus Braunmiller (Busunternahmen Braunmiller), Dr. Josef Zeiselmair (Firma RBA), Landrat Thorsten Freudenberger, Dr. Sandra Schnarrenberger (Firma Gairing) und Markus Zimmermann (DING).

Foto: Jürgen Bigelmayr/Landratsamt Neu-Ulm