Naturverbundenes Aufwachsen für Ulmer Kinder

In Pfützen springen, Waldtiere beobachten, auf Baumstämmen balancieren: In und von der Natur können Kinder eine Menge lernen. Warum ist der Frühling bunt, duftend und laut, der Winter hingegen still, starr und arm an Farben und Gerüchen? Unsere Igelkinder dürfen sich spontan und frei in der Natur bewegen und erleben. Die Natur regt die Kinder an kreativ zu werden, ein Stock zum Beispiel kann für Kinder ein Pferd sein, eine Angel, ein Kochlöffel oder Wanderstab und davon gibt es mehr als genug im Wald. Manfred Spitzer, der  bekannte Ulmer Hirnforscher sagt zu diesem Thema: „Wer nicht matscht, bleibt dumm.“

Im Waldgebiet Hörnle, zwischen Einsingen und Grimmelfingen  entsteht nach intensiver Vorbereitung der Waldkindergarten Igelkinder, für alle Ulmer Kinder ab 3 Jahren bis zum Schuleintritt.  Nach erfolgreicher Aufnahme in die Städtische Bedarfsplanung und der Unterstützung der Kommunen, insbesondere der Einsinger Ortsvorsteherin Frau Püschner, wurde letzte Woche der moderne und gemütlich eingerichtete Bauwagen aufgestellt.  Dieser dient als Unterkunft bei schlechter Witterung und als sicherer Ort, im Sinne von „angekommen sein“. Um auch hier optimal für eine Betreuung zu sorgen gibt es eine kleine Leseecke, mehrere Tische und Stühle zum Malen und Gestalten. Im Winter und bei Kälte lädt ein Schwedenofen zum Aufwärmen ein. Durch eine Tür gelangt man auf die große Überdachte Terrasse, die in Kürze aufgebaut wird. Auf der dieser bereits  Werkbänke und Hängesessel auf die Kinder warten. Direkt um den Bauwagen herum haben die Kleinen viel zu tun. Es gibt Hochbeete für Gemüse und Blumen,  Baumstämme, auf denen man klettern kann, sowie viele natürliche Materialien zum Spielen und um sich kreativ zu entfalten. Eine Kooperation mit der Grundschule für die Vorschulkinder ist vereinbart, eine konventionelle Vorschule findet ebenfalls durch unser Pädagogisches Personal statt.

Wir verfolgen einen „lebenspraktischen Ansatz“ und ebenso möchten wir den Kindern Nachhaltigkeit spielerisch nahe bringen.  „Wir sagen den Kindern, dass wir den Wald sauberer verlassen, als wir ihn vorgefunden haben- Das bedeutet, dass wir auch mal Müll einsammeln“.

Die Kinder werden von einem Interdisziplinären Team aus verschiedenen erfahrenen pädagogischen Fachkräften wie Erzieher/innen mit naturpädagogischen Weiterbildungen, einer Ergotherapeutin und einer Logopädin Unterstützt, um eine bestmögliche Entwicklung der Kinder in und mit der Natur zu ermöglichen.