Freiwillige werden zu Wohnungslotsen geschult

Wie wird die Wohnungssuche erfolgreich? Worauf sollte man beim Abschluss eines Mietvertrages achten? Und wie bringe ich den Einzug gut über die Bühne? Diesen und noch vielen weiteren Fragen gingen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der ersten Schulung für Wohnungslotsen des Landkreises Neu-Ulm nach. Wohnungslotsen geben Tipps für die Wohnungssuche, helfen beim Einleben in die neue Wohnung, vermitteln zwischen Vermieter und Nachbarn und unterstützen bei Fragen rund um die Themen Mietvertrag, Rechte und Pflichten als Mieter, Wohnberechtigungsschein und vieles mehr.

Ziel ist es, sozial Bedürftigen, Migranten sowie Menschen, die nur über ein kleines Budget verfügen, zu unterstützen und Hilfestellung zu geben. Die 15 Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer wurden in vier Modulen zu den verschiedenen Themen geschult. Zum erfolgreichen Abschluss gab es ein Zertifikat.

„Viel gelernt“ während des Kurses haben Jamal El Allouki und die anderen Teilnehmer. So kann Jamal El Allouki künftig als Wohnungslotse den Wohnungssuchenden zu vielen umfangreichen Themen beistehen. Angefangen bei der richtigen Wohnungssuche in den Tageszeitungen, über Anzeigen und Internetseiten bis hin zu rechtlichen und sozialen Grundlagen. „Ich werde den Kurs sicherlich weiter empfehlen“, sagt Jamal El Allouki, dem es ein wichtiges Anliegen ist, anderen Menschen zu helfen.

Als Erfolg sieht auch Mirjam Keita-Schlosser, Integrationsbeauftragte im Landratsamt Neu-Ulm, die Wohnungslotsen an. Gemeinsam mit der Volkshochschule Neu-Ulm und der Diakonie Neu-Ulm hat sie das Projekt, das vom Bayerischen Staatsministerium gefördert wird, umgesetzt. „Das Projekt wird auf alle Fälle weitergeführt werden“, informiert Mirjam Keita-Schlosser. So gebe es schon erste Anfragen für die Wohnungslotsen und einige der Wohnungslotsen sind bereits im Einsatz. Auch gebe es Überlegungen der Wohnungslotsen, Betroffene gesondert zum Thema „Mietbefähigung“ zu schulen oder ein niedrigschwelliges Mietercafé umzusetzen.

Ein besonderes Dankeschön geht an die verschiedenen Referenten, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu den unterschiedlichen Themen geschult haben.

Einen Wohnungslotsen in Anspruch nehmen können Kommunen und Behörden, Vermieter, die sich für die Anfangszeit einen Ansprechpartner wünschen und Helferkreise, die Unterstützung benötigen. Aber auch Beratungseinrichtungen, die für ihre Klienten eine weiterführende Hilfe benötigen und Wohnungsbaugesellschaften können einen Wohnungslotsen anfragen.

Weitere Informationen zu den Wohnungslotsen bei:

Landratsamt Neu-Ulm
Integrationsstelle
Mirjam Keita-Schlosser
Kantstr. 8