Mit einer Flut von Auszeichnungen ist Anna Woltz für ihren Roman „Gips oder Wie ich an einem einzigen Tag die Welt reparierte“ überschüttet worden, etwa mit dem niederländischen „Golde-nen Griffel“, mit dem „Luchs“-Preis, der von der Wochenzeitung Die Zeit und Radio Bremen monatlich vergeben wird, und dem Katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2017.
Fitz und ihre kleine Schwester Bente sind unterwegs zur Wohnung ihres Vaters, als Bente mit dem Fahrrad stürzt. Bente muss ins Krankenhaus und Fitz gleich mit. Statt zu sehen, wie ihr Vater seit der Scheidung der Eltern lebt, hat Fitz jetzt Zeit nachzudenken: Müsste die Ehe der Eltern nicht auch mal sechs Wochen in Gips? Vielleicht brächte das Mama und Papa wieder zusammen. Aber dann ist da plötzlich Adam, und Fitz verliebt sich ein bisschen. So hat der Katastrophentag am Ende doch noch etwas Gutes.

Gips, Anna Woltz, Carlsen Verlag, ab zehn Jahren, Hardcover, 176 Seiten, 15 x 21 cm, 10,99 Euro, ISBN 978-3-551-55676-9