Viele Fehler im Diktat sind nicht immer gleich ein Zeichen für Legasthenie. „Nicht alle Kinder, die Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung haben, leiden an einer Rechtschreibstörung“, betont Petra Rodenberg vom Lern-Ort Neu-Ulm. Viel hänge von der richtigen Lehr- und Übungsmethode ab. Gerade ist wieder eine Studie in den Schlagzeilen, die nachgewiesen haben soll, dass die seit den 80er Jahren verbreitete sogenannte „Reichen“-Methode (benannt nach ihrem Erfinder Jürgen Reichen), nach Gehör zu schreiben, zu mehr als doppelt so vielen Rechtschreibfehlern führt als die altbewährte Fibel. In einigen Bundesländern ist die „Reichen“-Methode inzwischen offiziell verboten.

Den betroffenen Kindern nützt diese Diskussion nichts. Sie brauchen einfach Hilfe, um endlich richtig schreiben zu lernen. „Viel üben“ bringe nicht automatisch viel Erfolg, sagt Petra Rodenberg, „viel wichtiger ist es, das Richtige zu üben.“ Die Rechtschreibung sei „etwas, das relativ langsam aufeinander aufbaut“, sagt sie, „und wenn man da an der richtigen Stelle einsteigt, kann man sehr effektive Fortschritte erzielen.“

Petra Rodenberg weiß, wovon sie spricht. Sie beschäftigt sich seit Jahrzehnten intensiv mit dem Thema und kennt es aus allen Perspektiven: „Als Kind hatte ich selbst meine liebe Not mit der Rechtschreibung“, sagt sie, „ich weiß also, wie sich das anfühlt.“ Mit ihren eigenen vier Kindern erlebte sie auch, was für eine Aufgabe mit der Rechtschreibförderung auf die Mutter zukommt. Seitdem hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern in solchen Lagen zu helfen. Beruflich hat sie Bildungswissenschaften und Integrative Lerntherapie studiert, ist zugelassene Heilpraktikerin und zertifizierter Life-Coach und Autorin des Buches „Miteinander reden statt schimpfen“. Seit mehr als zehn Jahren bietet sie im Neu-Ulmer „Lern-Ort“ Lerncoaching an. „Aber es gab immer wieder Kinder, deren Eltern eine professionelle Begleitung über einen längeren Zeitraum einfach nicht leisten konnten“, berichtet sie.

Lange hat Petra Rodenberg darüber nachgedacht, wie den Kindern unabhängig von der finanziellen Leistungsfähigkeit ihrer Eltern geholfen werden könnte. Die Lösung ist jetzt online: „Richtig schreiben mit Benny und Lisa“ heißt das Portal, auf dem Petra Rodenberg ihr gesammeltes Fachwissen in Form eines Online-Kurses kostenfrei für alle Betroffenen zur Verfügung stellt. Hier lernen die Eltern die verschiedenen möglichen Ursachen für Rechtschreibfehler kennen ebenso wie Methoden zur sinnvollen Übung. Das erste Webinar startet im Oktober. Die Anmeldung ist noch bis zum 30. September möglich unter www.lern-ort.de/richtig-schreiben/