Viel „Kurzweyl“ beim Mittelalter-Spektakel in Wiblingen

Foto: pixabay Meromex

Schmiede, Bronzegießer, Pfeil- und Bogenbauer, Silberschmied, Gerber, historischer Instrumentenbau und vieles mehr. Gaukler, Künstler und Spielleute, Landsknechte, Feuer-Artisten, Schwertkunst, das Museumszelt mit Waffenschau und das Lagerleben im Kloster-Lustgarten werden für „Kurzweyl“ sorgen.

Die „jungen Maiden und Recken“ dürfen sich in das kleinste Riesenrad der Welt setzen, das von Hand betrieben wird, Kistlers Puppentheater oder der „Schlampuzen“-Marionettenshow zusehen, Töpfern, Armbrust und Bogen schießen und einen Drachen jagen.

Am Freitag, 27. Mai, tritt die in der Mittelalter-Szene prominente Band Tanzwut auf; für diesen Tag ist allerdings ein besonderer Festival-Eintritt, pardon: „Wegezoll“ zu entrichten.

Das Mittelalter hält am langen Wochenende vom Christi-Himmelfahrt-Donnerstag, 26. Mai, bis zum Sonntag, 29. Mai, Einzug in Wiblingen. Dann soll es vier Tage lang „Markt & Zeitreise“ am Kloster geben.
„Markttreibende Händler und fahrend Volk“ werden Ware „feilbieten“, auch für „köstlich Speis und Trunk“ werde gesorgt sein, versprechen die Veranstalter. Handwerkliche Kunst wird gezeigt, zum Teil auch zum Mitmachen: